Wählen Sie die Sprache aus / Choose your language:

Home > Leistungen > Ärztliche Leistungen

Ärztliche Leistungen

Die Ärztlichen Leistungen der Univ.-Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie sind zusammengefasst in drei Fachbereichen, die wiederum in jeweils zwei Schwerpunktteams aufgeteilt sind.

Tumorchirurgie und Rekonstruktion

Im Rahmen der "Tumorchirurgie und Rekonstruktion" werden mit Hilfe spezieller Techniken Tumore am gesamten Körper entfernt. Dazu zählen gutartige Tumore der Haut, des Weichteilgewebes und auch der Lymphknoten sowie bösartige Veränderungen. Dabei ist es wichtig, dass der Tumor vollständig entfernt, aber gleichzeitig Funktion und Ästhetik bewahrt oder wiederhergestellt werden. Vielfältige plastisch-chirurgische Operationsmethoden dienen hierbei der Rekonstruktion und dem Ersatz von entferntem Gewebe. Solche Geweberekonstruktionen erfolgen mit Hilfe von speziellen Lappenplastiken, Gewebeverschiebungen oder autologen Gewebetransplantationen. Derartiger Gewebeersatz kommt oft auch interdisziplinär zur Anwendung, wenn andere Fachdisziplinen (beispielsweise HNO, Orthopädie, Unfallchirurgie etc.)  Tumore entfernen müssen und die dadurch entstandenen Defekte wiederhergestellt oder funktionelle Strukturen (Sehnen, Nerven Knochen) überbrückt werden müssen.

Folgende tumoröse Erkrankungen werden durch unser spezialisiertes Team operativ behandelt:

  • Gutartige Tumore (Ganglion, Muttermale etc.)
  • Lipome (Fettgeschwülste), Fibrome etc.
  • Alle Arten von Hauttumoren (Basaliome, Karzinome, Melanome, etc.)
  • Sarkome (bösartige Tumore verschiedener Weichteilgewebe)
  • Lymphknotenmetastasen  

Brust

Der Bereich  "Brust" beschäftigt sich mit der rekonstruktiven Mammachirurgie, ihren verschiedenen Techniken und deren Ergebnissen.

  • Brustverkleinerung (Mammareduktion)
  • Brustvergrößerung (Mammaaugmentation)
  • Bruststraffung (Mastopexie)
  • Gynäkomastie (Vergrößerte Brustdrüse beim Mann)
  • Anlagestörungen der Brust / Brustfehlbildungen
  • Brustrekonstruktion

Hand und Nerv

Der Bereich  "Hand und Nerv" beschäftigt sich mit Eingriffen im Bereich Hand- und peripherer Nervenchirurgie. 

Folgende Erkrankungen werden durch unser spezialisiertes Team operativ behandelt:

  • Behandlung aller Akutverletzungen einschließlich mikrochirurgischer Replantationen
  • Sämtliche Revisions- und Rekonstruktionseingriffe an der Hand
  • Behandlung von Nervenverletzungen oder nach Sehnenrissen an der oberen und unteren Extremität
  • Nervenkompressionssyndrome (Karpaltunnelsyndrom)
  • Dupuytren´sche Kontrakturen
  • Schnellender Finger
  • Tumorchirurgie im Handbereich
  • Korrektur angeborene Fehlbildungen

Im Anschluss an die Akutversorgung der Hand und Nerven wird in einem eigenen Rehabilitationsbereich auch die gesamte spezielle Hand-Rehabilitation durch erfahrene ErgotherapeutInnen durchgeführt.

Fehlbildungen

Der Bereich "Fehlbildungen" beschäftigt sich insbesondere mit der Diagnostik, Rekonstruktion sowie Korrektur von Form und Funktion bei Fehlbildungen, weiters mit der Entwicklung neuer Therapieansätze.

Folgende Erkrankungen werden durch unser spezialisiertes Team operativ behandelt:

  • Kraniofaziale Dysmorphien (Schädel-, Gesichts- oder Lippen-Kiefer-Gaumenspalten)
  • Brustkorbfehlbildungen (Trichter- und Kielbrust)
  • Gefäßfehlbildungen (Blutschwämme, Lymphzysten)
  • Korrektur angeborene Fehlbildungen im Rahmen der Wiederherstellungschirurgie, z.B Haut und Weichteile, Rekonstruktion von Muskeln, Sehnen und Knochen, peripherer Nerven

Wunden

Der Bereich "Wunden" beschäftigt sich mit der Diagnostik, Rekonstruktion und mit neuen Therapieansätzen bei Wunden.

Im Bereich der Wundbehandlung kommt das gesamte Repertoire der Plastischen Chirurgie zur Anwendung. Im Fokus der interdisziplinären und interprofessionellen Versorgung von akuten und chronischen posttraumatischen Wunden, stehen die individuelle moderne Wundversorgung und der optimale Wundheilungsprozess. Diese Behandlungen sind oft langwierig und verlangen hohe Fachkompetenz des Personals sowie eine intensive Zusammenarbeit mit den Patienten. Die Basis bilden neueste Erkenntnisse in der Wundbehandlung, Einsatz von modernen Wundmaterialien sowie die Berücksichtigung des sozialen Umfeldes der Betroffenen.

Die wichtigsten Anwendungsbereiche sind:

  • Umfassende multidisziplinäre Abklärung der individuellen Wundsituation
  • Chirurgisches Weichteilmanagement inklusive lokalen Lappenplastiken z.B. bei Dekubitus (Druckgeschwür), Diabetischen Fuß oder Ulcus cruris ("offenes Bein")
  • Behandlung von Wundheilungsstörungen, schwerste Wundinfektionen (z.B. Nekrotisierende Fasziitis, Fournier‘sche Gangrän)
  • Erstversorgung von Brandverletzungen und Narbenbehandlung
  • Einsatz moderner konservativer Wundbehandlungsmethoden
  • Beratungen in Bezug auf den Umgang mit Wunden zu Hause

Ästhetische Chirurgie

Unter Ästhetischer Chirurgie versteht man jene Eingriffe, die nicht der Beseitigung einer Erkrankung, sondern der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes dienen. Seit einigen Jahren wird der Bereich Ästhetische Chirurgie für unsere Patienten immer wichtiger.

Die wichtigsten Elemente einer ästhetischen Behandlung stellen das individuelle Beratungsgespräch mit fotogestützter Problemanalyse und Abstimmung des Patientenwunsches auf die operativen Möglichkeiten sowie ein möglichst schonender operativer Eingriff dar.

Die Univ.-Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Innsbruck bietet hierzu die neuesten und sichersten Operationsmethoden an, mit dem Ziel durch sanfte, individuelle, ästhetische Veränderungen eine natürliche Schönheit entsprechend dem Patientenwunsch zu schaffen.

Die Kosten für ästhetische Operationen tragen die Patienten selbst.

Brustvergrößerung »

Liposuction »

Bauch-, Oberschenkel-, Oberarmstraffung »

Facelift, Stirnlift »

Lidkorrekturen »

Nasen- und Nasenscheidewandkorrekturen »

Ohrkorrekturen »

Narbenkorrektur »

Narben können wegen ihres Aussehens kosmetisch stören. An manchen Körperstellen sind sie gelegentlich auch Ursache für funktionelle Beeinträchtigungen. Eine Narbenkorrektur führt man erst nach Ausreifung der Narbe durch, also meist nicht vor einem Jahr. Narben, die funktionelle Behinderungen verursachen, müssen sofort korrigiert werden. Die Narbenbehandlung kann prinzipiell in jedem Lebensalter erfolgen. Vier operative Methoden stehen zur Verfügung:

  • Narbenglättung durch Abschleifen (Dermabrasion)
  • Ausschneiden und plastische Naht: Eine spezielle Nahttechnik ermöglicht eine optimale Narbenbildung
  • Ausschneiden und Hauttransplantation: Dies kann bei großflächigen Narben notwendig werden
  • Lappenplastik (Z-Plastik, W-Plastik u.a.): Durch eine spezielle Hautverschiebung wird die Narbenrichtung geändert und damit eine bessere Narbenbildung erzielt

Das Endresultat einer Narbenkorrektur ist nach etwa 12 Monaten zu beurteilen.

Zum Ärzteteam »

 

Richtlinienkatalog für die Kostenübernahme bei plastisch-chirurgischen Eingriffen

Die Krankenkassen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten der Gesundheitsleistungen für ihre Versicherten und erbringen sogenannte Pflichtleistungen und freiwillige Leistungen. Zu den Pflichtleistungen sind die Krankenkassen gesetzlich verpflichtet.

In Zusammenarbeit mit den Krankenkassen (z.B. TGKK, BVA) wurde daher ein  Richtlinienkatalog für die Kostenübernahme bei plastisch-chirurgischen Eingriffen erarbeitet, der die Kriterien für eine plastisch-chirurgische Behandlung festgelegt. Diese Kosten werden in der Regel direkt mit den Krankenkassen abgerechnet.

Alles was nicht diesen Kriterien entspricht, muss gesondert betrachtet und bewilligt werden.

Darüber hinaus können Ärztinnen/Ärzte auch sogenannte außervertragliche Leistungen anbieten und dafür ein Privathonorar verrechnen. Sie müssen jedoch die Patientin/den Patienten vorab explizit darüber informieren. Dies gilt auch für den Fall, dass die Patientin/der Patient selbst eine Diagnose- oder Behandlungsmethode wünscht, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht gedeckt ist.

 

Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Innsbruck | Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 (0) 512 504 22731, Fax: +43 (0) 512 504 22735

Login